Ist der deutsche Turnsport noch zu retten...?
12-Jun-2009

76. Deutsche Meisterschaften Kunstturnen
zum Internationalen Deutschen Turnfest in Frankfurt/M.

- von Dieter Petersdorf

GYM Partners

76. Deutsche Meisterschaften Kunstturnen – eine Nachbetrachtung
* - von Dieter PETERSDORF, Jena


... volle Hallen bei den Meisterschaften...? ... diesmal Fehlanzeige!
Frankfurt/Main erlebte im Rahmen des traditionellen Deutschen Turnfestes zum fünften Male seit 1921 Deutsche Turnmeisterschaften, die 76. der deutschen Turngeschichte.
Bei ca. 85 000 eingefleischten Turnfans sollte die Leistungsschau der Spitzenturnerinnen und –Turner für tolle Stimmung und brechend volle Halle sorgen. Das war zumindest bei allen vergangenen Turnfesten so. Die Stimmung war toll – volle Halle aber - Fehlanzeige!
 „Wenn nicht jetzt, wann dann“ , dieser Kultsong der Höhner kam mir spontan in den Sinn. Einige Erklärungsversuche mancher Beteiligter gingen aber meist am Kern der Sache vorbei. Der Ausrichter sollte sich selbst hinterfragen, was hier im Speziellen und in der medialen Darstellung seines Spitzensports falsch gemacht wurde. Dabei ist allgemein bekannt, dass jeder Erfolg, ob sportliches Resultat oder Zuschauerzuspruch möglichst professionell organisiert werden muss.


Klärung der "Schuldfrage" ...
Der Deutsche Turnerbund
ist mit Abstand der zweitgrößte Mitgliederverband mit aktuell über fünf Millionen Mitgliedern in 20.000 Vereinen. Die Turn- und Sportvereine sind die größte Bürgerbewegung in unserer Gesellschaft  mit enormer sozialer Verantwortung. Dieses einmalige System verlangt eine besondere Förderung auch in der Medienlandschaft.
Da ist es nicht besonders hilfreich, in der Außendarstellung dieses Verbandes pauschale Schuldzuweisungen an Presse, Funk und Fernsehen zu richten. In den Verbandsführungen des Bundes und der Länder sind neue Denk- und Handlungsansätze zu suchen, mit den Medien optimale und zeitgemäße Medienpräsenz zu organisieren. Regionale Medien berufen sich darauf, vorrangig den regionalen Bezug in der Sportberichterstattung zu sehen.
Aber eine Deutsche Meisterschaft des zweitgrößten Verbandes völlig zu negieren, darf so nicht durchgehen! Nicht alle Chefetagen sind besetzt von Entscheidungsträgern, die in ihrer Kindheit und Jugend im Schulsport im Turnen nur schmerzhafte Erfahrungen gemacht haben.
Andererseits ist die Frage zu stellen, ob Minuten lange Unterbrechungen des Wettkampfes und spontane Umstellungen des Programmablaufs notwendig sind, um ein Live- Interview mit Fabian Hambüchen zu senden. Die telegene Sportart Kunstturnen bietet wieder Weltspitzenleistungen und ist für Sponsoren wieder interessant.
Das Turn-Team Deutschland hat aktuell einen glücklichen Umstand, dass mit den Turnern Hambüchen ("Deutschlands Sportler des Jahres 2007"!), mit Boy, Nguyen, Fahrig und einigen Turnerinnen Akteure auf dem Podium agieren, die einen auf Show machen können und sich dabei trotz aller Wettkampfkonzentration wohl fühlen. Mit guten Aufzeichnungen statt langatmiger Live-Kommentare wäre es vielleicht auch möglich, Kunstturnen wieder in die Wohnstuben zu bringen.

"Athleten par excellence" - die Kunstturner, zum Beispiel", sagt Felix Magath
Die Sportart Fußball als Mediensportart Nummer eins zu verteufeln ist unsinnig. Viele Turner betreiben diesen Sport selber gern oder sind auch Fußballfans. Meistertrainer Felix Magath sollte man für eine Auszeichnung des Deutschen Turnerbundes vorschlagen. Auf die Frage einer Sonntagszeitung, wer denn für ihn im Sport Athleten par excellence seien antwortete der Fußballfachmann überzeugt: „Kunstturner zum Beispiel.“ Denn Turnen steht für Leistungsbereitschaft, Einsatzwille Mut und Risikobereitschaft, Eigenschaften, die mehr denn je bei unserer Jugend zu entwickeln sind.
Der Präsident des DTB, Rainer Brechtgen, kritisierte mutig in seiner Turnfestrede in der Frankfurter Paulskirche die Ergebnisse der letzten Kultusministerkonferenz als einen gesellschaftspolitischen Skandal und forderte einen fundierten Sportunterricht durch qualifizierte Sportlehrer, keine Hilfskräfte und keinen Ersatz durch fakultative Angebote. Das Kinderturnen in den Vereinen kann nicht die Bewegungserziehung ersetzen. Wohl mehr als fünf Millionen Bürger stehen hinter dieser Wertung.
Mit dem gleichen Mut und der Entschlossenheit könnte der Turnerbund auch in ureigener Sache neue Wege in der Außendarstellung und in der Zusammenarbeit mit den Medien erschließen.

Wie wäre es da zum Beispiel als Anfang mit einem Erfahrungsaustausch mit führenden Vertretern der Disziplin Biathlon im DSV. Erfahrungsaustausch ist bekanntlich noch die billigste Investition. Die Sportart Biathlon hat es wie keine andere verstanden, sich von einer einst unbedeuteten Randsportart zu einer Mediensportart zu entwickeln. Vom Lieschen Müller bis zum Minister vereint dieser Sport Millionen Fans zu einer Biathlongemeinde.
Liefen die Skijäger früher noch einsam durch finstere Wälder, schossen mit einem Großkaliber 200 m in den Nebel und wussten oft noch nach drei Stunden nach dem Wettkampf  nicht, wer Sieger und Verlierer war, fiebern heute Millionen an den Bildschirmen und oftmals mehr als 20000 live in den Biathlonarenen mit ihren Stars Kati Wilhelm, Andrea Henkel, Magdalena Neuner  Michael Greis.
Auch die haben als Kinder einmal mehr oder weniger gut geturnt...!
* Dieter Petersdorf
    Freier Journalist


* ANMERKUNG:
Wir haben zum Thema Turnfest, Berichterstattung, mediale Darstellung weit über 100 E-Mails bekommen!
 Uns fehlen momentan sowohl die technischen Möglichkeiten und die digitale Plattform einer problemlosen und freien Darstellung in einem "hacker"sicheren Gästebuch/FORUM, wie auch die redaktionellen Kräfte einer übersichtlichen Darstellung von Zuschriften, Meinungen in diesen Größenordnungen.
Deshalb nur einige Auszüge, die den Grundtenor der Turnfestwoche widerspiegeln bzw. zum obigen Artikel passen:


** Dienstag, 2. 6. 2009
"Das einzige was ich im Norden vom Turnfest wahrgenommen habe, war dieses Champions-Dingens, was die ARD gesendet hat. Per Zufall hab ich das aber nur beim Zappen gefunden. War sehr enttäuscht: Da tönte es von 'Rest der Welt gegen Hambüchen', aber es gab viele Wackelübungen (waren das wirklich die weltbesten Mehrkämpfer?). Und wenn es schon heißt, Mehrkampf ist (endlich wieder) wichtig , ja warum zeigt man uns dann nur Barren und Reck live und ferkelt den ganzen anderen Teil (übrigens mit einem miesen Zusammenschnitt) nur untermaßig ab. Das muss einer gemacht haben der sonst Tore beim Fußball zusammennagelt. So kommt aber ein ästhetischer Sport nicht rüber.
Über den Flachmann-Kommentar will ich gar nicht reden. (- ...dürft'er abdrucken! - ... bin stinkesauer! - verweigere künftige Gebührenzahlung! -  ... man finanziert eh' nur den Money-Sport!)
Cl. Schieche, Norderstedt.


** Dienstag, 2. 6. 2009,
"Wie kommt's dass ihr uns Rhönradler so gut behandelt, wie die Turner? Ich find es gut, weiter so! Ich hätte sonst nix über die Wettbewerbe gefunden.
Franziska Zendrisch


** Mittwoch, 3. 6. 2009
"Riesentrubel in Frankfurt, war dort, musste eher nach Hause, denk, das Turnfest kennt jeder:
Pustekuchen, nicht mal regional, geschweige überregional. Glaub', die Turnerszene jubelt sich vor Ort selber hoch und kriegt nicht mit, dass die weitestgehend ignoriert werden. Ihr von gymmedia seid aber auch ziemlich knapp - wenigstens aber übersichtlich. Jörg Kreger


Donnerstag, 4. 6. 2009
"Wisst ihr wo die Welt noch so richtig in Ordnung ist: Lest mal die Pressetexte auf der Turnfestseite. Alles gut, alles schön, juchhei, was seid ihr bloß für Meckerköppe bei gymmedia. Guckt mal zur RSG: Jubel, Jubel, sieben mal Gold für Rejek... was kümmert uns der internationale Sport draußen, lasst die doch machen. Hauptsache WIR finden uns richtig gut...! Tanja Z.


** Samstag, 6.6.2009
"Tut mir leid. Nach Rückkehr aus Frankfurt habe ichs aufgegeben, dort Resultate der Meisterschaften zu finden. Wie man seine sportlichen Filetstücke als Verband so verstecken (ja, missachten kann) bleibt mir unbegreiflich. Ich mein dabei nicht den Hambüchen Hype oder Championstrophy. Sucht mal die Ergebnisse des Nachwuchses einer AK 12, oder der Junioren - ... kriegst die Krätze".Danke gymmedia für die übersichtliche Darstellung des richtigen Sports.
Peter Umlauf

..... usw. usw.


* leider hatten wir unser nicht hackersicheres GYMmedia-Board vor einiger Zeit schließen müssen;
  z. Zt. mühen wir uns um eine neue Lösung!
 - die Redaktion


gymmedia






... buchen Sie I H R

> BANNER < !



 
 
 
 
 

Ist der deutsche Turnsport noch zu retten...?

(... trotzdem sind wir sehr auch an Ihrer Meinung interessiert. Diskutieren Sie mit!)
YOUR mail, to:  /  Abschicken an... :
email_monitor.gif (15369 Byte)
office@gymmedia.com

.