Ist der deutsche Turnsport noch zu retten...?
22-FEB-2009

August SCHÄRTTNER - Ein Lebensbild

(31. 01. 1817, Hanau - 22. 02. 1859, London

 
 
August Ferdinand Schärttner, geb. am 31.Januar 1817, und gestorben vor 150 Jahren, am 22. Februar 1859,
war der Sohn des Küfermeisters und Weinhändlers Corel Lodewigk Schärttner, einem Nachkommen flämischer Hugenotten, und der Hanauerin Maria Christina Hörner.
Bei seinem Vater erlernte er das Küferhandwerk und ging nach Abschluss der Lehre auf Wanderschaft, „auf die Walz“. Nach seiner Rückkehr 1837 schloss er sich sofort der kurz vorher gegründeten Hanauer Turngemeinde an. Bereits 1841 wurde er deren Vorsitzender. Da im Verein nicht nur geturnt wurde, sondern auch Wehrübungen stattfanden, war dies für den kräftigen und intelligenten Revolutionär Schärttner das geeignete Forum, seine politischen Ansichten zu verbreiten. Er knüpfte Beziehungen zu vielen anderen Turnvereinen.
So kam es bereits im Winter 1840, zwei Jahre vor der Aufhebung der sogenannten Turnsperre, zu ersten Zusammenkünften in Deutschland von Turnern aus Frankfurt, Hanau, Mainz und Offenbach auf der Mainkur, einem Hofgut vor den Toren Frankfurts.

schaertner
August Schärttner
1817 - 1859

Aus diesen Zusammenkünften entstand der erste Turnverband in Deutschland:
der Rheinisch-hessische Turnbezirk.
Dem auf Initiative von A. Ravenstein aus Frankfurt erstmals 1844 auf dem Feldberg gefeierten, damit ältesten und heute noch stattfindenden Bergturnfest gab August Schärttner die turnerische Prägung. Die in den nächsten Jahren auf überregionalen Turnfesten in Heilbronn 1846, Bingen und Frankfurt 1847 diskutierte Idee eines nationalen Turnverbandes setzte A. Schärttner 1848 in die Tat um.

Nachdem er mit einer Volkskommission in Kassel am 12. März ultimativ unter anderen Grundrechten die Versammlungsfreiheit für Kurhessen erreicht hatte, erließ die Turngemeinde Hanau an alle Turnvereine Deutschlands am 19. März den Aufruf zu einer Zusammenkunft in Hanau am 2. April. Inzwischen hatten die Turner die ganze Stadt in Feststimmung gebracht.

Der Gründer des Turnens, Friedrich Ludwig Jahn, wohnte bei A. Schärttner in der Fischergasse 25.
Der erste Deutsche Turnerbund entstand am 3. April 1848 und die Turngemeinde Hanau wurde zum ersten geschäftsführenden Vorort gewählt.
Da sich die Turner aber in ihrer politischen Zielsetzung nicht einig waren, berief Schärttner einen zweiten Turntag zum 2./3. Juli 1848 wiederum nach Hanau. Die kontroversen Diskussionen um eine deutsche Monarchie oder Republik führte zur Spaltung des DTB. Schärttner hatte den Vorsitz abgegeben. Er wurde zum Sprecher des neu gegründeten Demokratischen Turnerbundes und hatte sich, wie alle Hanauer Turner, mit Jahn zerstritten. Schärttner hatte mit dem DTB weniger einen Turnerbund als vielmehr eine demokratische Partei geschaffen.
Nach der Ablehnung der Kaiserkrone durch Preußens König kam es zur Reichsverfassungskampagne, die an mehreren Orten Deutschlands zur Mairevolution 1849 führte.
Da war auch der Demokrat Schärttner nicht fern:
Mit seiner Hanauer Turnerwehr zog er nach Baden in den Kampf, war aber den gut ausgebildeten und bewaffneten Regierungstruppen letztlich unterlegen und emigrierte über die Schweiz nach London im September 1849. Beim ebenfalls ins Exil gegangenen Badener Kneipenwirt Göringer verdingte sich der agile Schärttner zunächst als Kellner und trat dem „Bund der Kommunisten“ bei.
Nach einem Jahr erwarb er in der Long-Acre-Street 27 ein Lokal und nannte es „Deutsches Haus“. Es war Treffpunkt der Emigranten, zu denen kurzzeitig Karl Schurz, Karl Marx, Gottfried Kinkel, ehemals Chefredakteur der „Bonner Zeitung“, Prof. Damm, ehemals Präsident der badischen Kammer, auch der berühmte Architekt Gottfried Semper aus Dresden und einige seiner Mitstreiter im badischen Aufstand gehörten. Aus seiner Zeit in London ist über den „unerbittlichen“ Schärttner, wie ihn Marx in einem Brief an Friedrich Engels einmal nannte, nur wenig bekannt.

Göringers Bedienstete, die Bauerntochter Mary Elisabeth, hatte Schärttner mit in sein Haus genommen und sie am 22. April 1851 geheiratet. Am 2. Oktober 1857 ist A. Schärttner in Abwesenheit in Hanau zu acht Jahren Zuchthaus wegen Hochverrats (der Staatsanwalt hatte zehn Jahre gefordert) verurteilt worden.

Die Jahre später erfolgte Generalamnestie des Kurfürsten von Hessen-Kassel erreichte A. Schärttner nicht mehr.
Am 22. Februar 1859 verstarb er 42jährig und ist in London begraben.
Mit keinem Wort wurde sein Tod in dem in deutscher Sprache in London erschienenen Wochenblatt „Hermann“ von G. Kinkel erwähnt, der sich mit K. Marx aus politischen Gründen von Schärttner getrennt hatte.

Dem Revolutionär A. Schärttner wird nachgesagt, ein rechtschaffener Mann gewesen zu sein, der als Junge von dreizehn Jahren Kenntnis von der Juli-Revolution von 1830 in Frankreich, in Polen, Russland und deren Auswirkungen auf Deutschland auch in Hanau erhalten hatte. Er hatte gehört, dass der Landgraf, später Kurfürst, von Hessen-Kassel junge Männer als Soldaten an die Engländer für den amerikanischen Unabhängigkeitskrieg (1776-1783) verlieh (der Ausdruck „ab nach Kassel“ ist noch heute geläufig), hatte die Ideale der Französischen Revolution von 1789 „Gleichheit, Freiheit, Brüderlichkeit“ verinnerlicht und sich, wie Marx von ihm berichtete, unerbittlich für soziale Gerechtigkeit und die Einheit Deutschlands in einer Demokratie eingesetzt.

** Quelle: Der Beitrag erschien in:
"150 Jahre Revolution und Turnerbewegung Hanau 1848-1998",
Stadtzeit - Reise durch Hanaus Geschichte, Band 2, Hanau 1998.
In diesem Band finden Sie auch noch weitere Informationen zum Thema.

** ... mehr dazu: " ... ein fast vergessener Geburtstag"
                         Jahnbrief von Karl Thielecke

 
 
 

Ist der deutsche Turnsport noch zu retten...?

(... wir sind sehr auch an Ihrer Meinung interessiert.
Diskutieren Sie mit!)
YOUR mail, to:  /  Abschicken an... :
email_monitor.gif (15369 Byte)
office@gymmedia.com